Big Five Testverfahren

Personalbeurteilung und Personalauswahl

Folgende Testverfahren eignen sich besonders zur Potenzialanalyse von internen und externen Bewerbern. Diese Tests zur Persönlichkeit basieren auf dem Big Five Persönlichkeitsmodell und liefern objektive und handlungsorientierte Ergebnisse. Personalentscheidungen werden so wissenschaftlich unterstützt. Zuverlässig prognostizierbare Leistungsfähigkeit wird zum Entscheidungskriterium.

Der Connector Big Five Personality wurde für die Auswahl von Bewerbern entwickelt und liefert neben den berufsbezogenen Persönlichkeitsaspekten der Big-Five auch eine Übersicht der außerfachlichen Kompetenzen von Fach- und Führungskräften.

Der Persönlichkeitsbericht des Reflector Big Five Personality (PDF) enthält neben der Auswertung der fünf Faktoren auch eine detaillierte Beschreibung der 24 Facetten. Im zweiten Teil des Berichtes, dem Kompetenzbericht, wird zusätzlich dargelegt, welche Facetten zur Ausprägung der jeweiligen Kompetenz herangezogen wurden. Aus insgesamt 43 Kompetenzen können stellenspezifische Kompetenzen ausgewählt werden. Dadurch liefert der Bericht wichtige Informationen für die Kompetenzentwicklung von Kandidaten oder Mitarbeitern. Der Reflector Big Five Personality ist somit insbesondere zur Personalauswahl von Führungskräften und zur generellen Personalentwicklung geeignet.

Der Reflector Big Five Leadership ist eine alternative oder ergänzende Auswertung zum Reflector Big Five Personality. Anstatt einer Kompetenzauswertung, wird das individuelle Potenzial gemäß der acht Führungsrollen nach R. E. Quinn aufgezeigt.

Persönlichkeitsentwicklung

Zur Persönlichkeitsentwicklung können Persönlichkeitstests, wie z.B. der oben näher beschriebene Reflector Big Five Personality oder der Reflector Big Five Leadership eingesetzt werden. Besonders hilfreich für die Persönlichkeitsentwicklung sind auch 360 Grad Feedbackverfahren. Hierbei wird das tatsächlich gezeigte Verhalten am Arbeitsplatz eingeschätzt. Aufgrund des Selbstbildes (Selbst-Einschätzung) und des Fremdbildes (Fremd-Einschätzungen von Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und ggf. Kunden) entsteht ein differenziertes Profil, dass dem Feedbacknehmer Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigt.

Der einzigartige Performance Improvement Plan kombiniert die Erkenntnisse beider Verfahren miteinander. Er betrachtet, ob eine Kompetenz wie z.B. "Teamwork" im Einklang zur individuellen Persönlichkeit steht und andererseits, ob sich diese Kompetenz auch im beobachtbaren Verhalten wiederspiegelt.